Berufsunfähigkeitsversicherung

Gut abgesichert, wenn das Einkommen plötzlich wegfällt!

Ob Lehrer, Angestellter oder Freiberufler, Berufsunfähigkeit kann jeden treffen.

Keiner ist vor diesem Risiko geschützt. Wird man berufsunfähig, fallen in der Regel Einnahmen aus Lohn und Gehalt weg. Meist kommen weitere finanzielle Belastungen hinzu, beispielsweise für medizinische Versorgung oder Betreuung.

Besonders schwerwiegend ist das für junge Menschen mit nur geringem Finanzpolster, für Familien mit Alleinverdiener oder für Singles. Bei vielen handwerklichen Berufen ist das Risiko, berufsunfähig zu werden, besonders hoch. Aber auch Menschen, die nicht körperlich arbeiten, laufen Gefahr, berufsunfähig zu werden. Welche Ursachen zur Berufsunfähigkeit führen können, sehen Sie in der Grafik. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung schließt die finanzielle Lücke. Das ist umso wichtiger, da die Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung in den letzten Jahren deutlich reduziert wurden.

Was leistet der Staat?

Erwerbsminderungsrente

Für Menschen, die nach dem 1. Januar 1961 geboren wurden, gibt es keine gesetzliche Berufsunfähigkeitsrente mehr. Sie erhalten nur noch eine zweistufige Erwerbsminderungsrente mit stark reduzierten Leistungen.

Die volle Höhe der Erwerbsminderungsrente (rund 38 % des letzten Bruttoeinkommens) gibt es nur, wenn der Erkrankte weniger als drei Stunden am Tag arbeiten kann. Die halbe Erwerbsminderungsrente (rund 19% des letzten Bruttoeinkommens) gibt es, wenn der Erkrankte mehr als 3 aber weniger als 6 Stunden arbeiten kann. Dabei geht es nicht nur um die Arbeitsfähigkeit im tatsächlichen Beruf des Betroffenen, sondern in nahezu jedem Job – auch wenn man dafür überqualifiziert ist. Der berufliche Status wird nicht mehr berücksichtigt. Zudem gibt es in den ersten 5 Jahren des Berufslebens keinen Versicherungsschutz.

Berufsunfähigkeitsrente

Für Menschen, die vor dem 2. Januar 1961 geboren wurden, gilt: Es gibt eine Erwerbsminderungsrente „wegen Berufsunfähigkeit“ bzw. „wegen Erwerbsunfähigkeit“

Durchschnittlich jeder dritte Arbeitnehmer wird berufsunfähig bevor er in Altersrente geht.

Sehen Sie selbst, was Sie eine Berufsunfähigkeitsversicherung kosten würde und lassen Sie sich dazu unabhängig und individuell beraten.